Bezirke
Navigation:
am 3. September

Rettet den Augarten!

Bernhard Seitz, Florian Tschebul, Michael Schuller - Im Augarten könnten demnächst über 100 Bäume gefällt werden, denn das Landwirtschaftsministerium will aus der historischen Gartenanlage eine Eventzone machen. Eine ganz schlechte Idee, wie wir und viele Anrainer*innen meinen. Deshalb haben wir eine Petition gegen diese Pläne gestartet.

​Die  Allee beim Sechseckplatz beim Gaußplatz soll komplett gerodetwerden. Zusätzlich werden rund um das Event-Areal noch weitere Bäume gefällt.
Als Bundesgarten fällt der Augarten in den Zuständigkeitsbereich von Ministerin Köstinger. Gesunde alte Bäume sollen gefällt werden, um Platz für große Events zu schaffen. Das ist verantwortungslos und dient nur dazu, den öffentlichen Raum weiter zu kommerzialisieren.

Der Augarten darf nicht zur Eventzone verkommen, der wertvolle Baumbestand des Augartens muss erhalten bleiben. Der Augarten ist ein unentbehrlicher und wertvoller Grünraum für viele Anrainer*innen. ​Besonders auch für junge Leute wie ihn sei der Augarten einer der wenigen konsumfreien, öffentlichen Orte in der Gegend, betont auch unser ​Grüner Gemeinderat Ömer Öztas​​​. So wie die Kaiserwiese soll nun auch der Augarten schleichend privatisiert und immer mehr Grünraum zerstört werden. Das werden wir nicht einfach so hinnehmen. Der öffentliche Raum gehört allen und muss auf sinnvolle Art und Weise zugänglich sein. Viele Anrainer*innen aus den Bezirken 2, 9 und 20 schätzen den zentralen Grünraum und die Abkühlung in den Hitzesommern.​







 Helft mit und unterschreibt unsere  Petition „Rettet den Augarten“

Die Wiederherstellung des angeblichen Originalzustandes ist zwar eine Rechtfertigung, aber sicher kein guter Grund, eine ganze Allee gesunder alter Bäume zu fällen. Auch die Veränderungen an den großen Wiesen beim Flakturm (Schüsselwiesen) dürfen nicht zur Errichtung einer Eventzone dienen, indem Leitungen und Infrastruktur für das permanente Erntedankfest der türkisen ÖVP eingebaut werden.

Die Ministerin kann den Augarten zwar zusperren, aber nicht zerstören.

Wir werden alles daran setzen, den Augarten für die Menschen im Grätzl und alle Besucher*innen zu bewahren.​

Petition zum Ausdrucken - zum Aufhängen am Schwarzen Brett, persönlichen Sammeln von Unterschriften usw.

Mein Kommentar

Melde dich an


Noch keine Kommentare vorhanden ...