Bezirke
Navigation:
am 19. März 2016

Nein zu Mega-Events im Augarten

Thomas Manhartsberger, Wolfgang Kamptner - Wir sagen NEIN zu Riesenevents im Augarten, die in zwei Tagen 300.000 Menschen in den Augarten bringen sollen.

Wir waren mehr als überrascht als wir die Presseaussendung des Jungbauernbundes lasen, dass im September das alljährliche Erntedankfest im Augarten stattfinden soll. Letztes Jahr fand diese Veranstaltung am Heldenplatzstatt - heuer finden dort Umbauarbeiten statt.

​300.000 BesucherInnen werden heuer erwartet. Der Augarten steht seit 2000 unter Denkmalschutz, seit einigen Jahren erst ist es erlaubt, einige Wiesen zu betreten, und jetzt soll das alles zertrampelt werden, um Werbefläche für einige wenige VeranstalterInnen zu bieten? Bei großen Veranstaltungen macht der dazu nötige wochenlange Auf- und Abbau und die darauf folgende Regeneration der Wiesenflächen den Augarten für eine lange Zeit als Erholungsraum unbenutzbar.

 Für Lieferverkehr und Lagerung werden die Zufahrten für Autos und LKW geöffnet. Dadurch kommt es zu einer unzumutbare Lärmbelastung und Gefährdung von AnrainerInnen bzw. Erholungssuchende! Hier wird ländlicher Raum für ein Brauchtumsfest vorgegaukelt und dabei wird keinerlei Rücksicht auf Menschen genommen, die Stadt-Oasen wie den Augarten zur Erholung brauchen. Die Österreichische Jungbauernschaft wünscht ein Fest im Grünen.

​NICHT MIT UNS! Wir sagen NEIN zu diesem Mega-Event. NEIN zu Großveranstaltungen jenseits der 10.000 BesucherInnen auf nicht versiegelten Flächen - es gibt genügend versiegelte Alternativen! 
​Und wir sagen NEIN zum Drüberfahren über lokale Politik, die sich für die Interessen der AnrainerInnen einsetzt!
Deshalb haben wir auch in der vergangenen Bezirksvertretungssitzung eine Resolutionsantrag gegen Mega-Events auf unversiegeltem Gelände in der Leopoldstadt (z.B. Augarten oder Prater) eingebracht. Der Antrag wurde mehrheitlich mit den Stimmen von Grünen, FPÖ, Neos und Wien Anders angenommen.