Bezirke
Navigation:
am 4. April

Politik auf dem Teller: Diskurs und Alternativen zur industriellen Tierhaltung

Cosma Stöger - Vortragsreihe "Politik auf dem Teller: Diskurs und Alternativen zur industriellen Tierhaltung"

Politik auf dem Teller PLAKAT

Wir alle essen. Täglich zwei- bis viermal. Die Wahl unserer Lebensmittel und der Umgang mit wert vollen Ressourcen ziehen einen langen Rattenschwanz an Auswirkungen nach sich: Erschütternde Bilder aus heimischen Tierhaltungsbetrieben, ein viel zu großer ökologischer Fußabdruc​k, gerodete Regenwälder, eine zerstörte Marktwirtschaft in Ländern des  globalen Südens. Diese  Vortragsreihe beleuchtet die kritischen Aspekte industrieller Tierhaltung genauer und sucht nach alternativen Lebenswegen.


Im Anschluss an den jeweiligen Vortrag laden wir herzlich ein zum gemütlichen Austausch bei veganem Buffet.​

Die einzelnen Vorträge:

Konrad Rehling Porträt
Konrad Rehling, Verein Südwind

Mittwoch, 11. April 2018, 19:00–20:30 Uhr

MEIN SCHNITZEL AUS ARGENTINIEN.
​FLEISCHKONSUM UND MENSCHENRECHTE.

Begrüßung durch Faika El-Nagashi, Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien und Vorstandsmitglied der Grünen Bildungswerkstatt Wien

Omnivor, flexitarisch, (ovo/lacto) vegetarisch, vegan – es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten sich zu ernähren. Unter’m Strich heißt es oft: Ernährung ist Privatsache, jede/r so, wie sie oder er denkt. Die Frage ist, wie privat ist Essen tatsächlich? Wie gut wissen wir Bescheid darüber, welche Konsequenzen die Wahl unserer Speisen auf andere Menschen hat? Vor allem die übermäßige Fleischerzeugung und der tägliche Fleischkonsum der westlichen Welt stellen Länder des globalen Südens vor immense Probleme. Die Zusammenhänge bestehender Menschenrechtsproblematiken mit europäischer Nutztierhaltung und Fleischkonsum erklärt Experte Konrad Rehling.​

Dr. Kurt Schmidinger Porträt
Dr. Kurt Schmidinger, Lebensmittelwissenschaftler/ Geophysiker

Mittwoch, 18. April 2018, 19:00–20:30 Uhr

BILLIG-FLEISCH ALS KLIMAKILLER?
WIE DIE KONVENTIONELLE TIERPRODUKTION ZUR KLIMAKRISE BEITRÄGT


Begrüßung durch Uschi Lichtenegger, Bezirksvorsteherin Leopoldstadt

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die Verwendung fossiler Brennstoffe die Erderwärmung begünstigt und wir dringend auf alternative Ressourcen und neue Energiegewinnungssysteme umsteigen müssen. Was viele Menschen jedoch noch nicht wissen ist, dass auch die intensive Fleischproduktion die Umwelt massiv belastet. Dr. Kurt Schmidinger bespricht die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und beleuchtet die wichtigsten Problemfelder wie Wasserverschwendung und ­verschmutzung, Bodenerosion, Artensterben, Regenwaldzerstörung und natürlich Klimawandel durch die (industrielle) Fleischproduktion.​

Katharina Petter Porträt
Mag.a Katharina Petter, Ernährungswissenschaftlerin

Montag, 30. April 2018, 19:00–20:30 Uhr

ABSEITS DER TIERPRODUKTION:
VORTEILE UND NACHTEILE PFLANZLICHER ERNÄHRUNG

​Begrüßung durch LAbg. Rüdiger Maresch, Tierschutzsprecher der Grünen Wien

Sie verzichten aus den unterschiedlichsten Gründen: Klima- und Ressourcenschutz, Tierschutz, Gesundheit. Der Begriff Veganismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die meisten Menschen wissen sehr gut, was er bedeutet: Ein Leben auf rein pflanzlicher Basis, ohne jegliche Tierprodukte wie Eier oder Kuhmilch. Das Image der Körndlesser konnte die vegane Community längst abschütteln und feiert sich selbstbewusst seit vielen Jahren mit großen Events wie der Veganmania oder dem Veganball. Die häufgsten Beweggründe vegan lebender Menschen und alle wichtigen Facts über die Vor- und Nachteile veganer Ernährung erklärt Expertin Mag.a Katharina Petter.


David Richter Porträt
David Richter, Tierschützer, ehem. Grüner Gemeinderat

Mittwoch, 9. Mai 2018 , 19:00–20:30 Uhr

WAS ZÄHLT EIN LEBEN?
KONVENTIONELLE NUTZTIERHALTUNG AUF DEM PRÜFSTAND

​Begrüßung durch LAbg. Rüdiger Maresch,
Tierschutzsprecher der Grünen Wien

Sogar Hartgesottene werden zustimmen: Die aktuellen gesetzlichen Standards in der konventionellen Nutztierhaltung gleichen dem Drehbuch zu einem grausamen Horrorfilm. Bis zum 7. Lebenstag dürfen Ferkel ohne Betäubung mit einem Skalpell vom Landwirt selbst kastriert werden. Das gleiche gilt für das Schleifen der Zähne und das Abschneiden des Schwanzes. 99% aller österreichischen Schweine schnuppern auf der Fahrt zum Schlachthof erstmals im Leben frische Luft. David Richter schildert die derzeitigen Haltungsbedingungen österreichischer Nutztiere, deren Fleisch in Restaurants, Supermärkten und öffentlichen Küchen wie Kindergärten und Krankenhäusern angeboten wird. Er schildert die Arbeit des Verein gegen Tierfabriken und die notwendigen Ansätze, das Tierleid rasch und effizient zu reduzieren.​

Brigid Weinzinger Porträt
Brigid Weinzinger, ehemalige Grüne Nationalratsabgeordnete

Dienstag, 15. Mai 2018, 19:00–20:30 Uhr

POLITIK AUF DEM TELLER:
​DISKURS UND ALTERNATIVEN ZUR INDUSTRIELLEN TIERPRODUKTION

​Begrüßung durch Uschi Lichtenegger, Bezirksvorsteherin Leopoldstadt

Die Politik in der Pflicht: Der Landtagsabgeordnete und Tierschutzsprecher der Grünen Wien Rüdiger Maresch und die ehemalige Grüne Nationalratsabgeordnete Brigid Weinzinger zur Notwendigkeit eines politischen Kurswechsels in Sachen Massentierhaltung und Fleischkonsum.

Ruediger Maresch Porträt
LAbg. Rüdiger Maresch